Sonntag, 16. Dezember 2018

kleine Schlüsseltasche


Hallo zusammen,
eine kleine Schlüsseltasche z.B. für den Autoschlüssel
kann man immer brauchen.


Du benötigst:
1 Stoffquadrat  Innenstoff, 15 x 15 cm (hier grün)
1 Stoffquadrat  Außenstoff 15 x 15 cm  (hier gelb)
1 Stück Vlies 15 x 15 cm 
1 Stoffstreifen  16 x 6 cm vom Außenstoff für die seitlichen Schlaufen
1 farblich passender Reißverschluß (RV)
2 Stücke Schrägband jeweils ca. 16 cm
1 Schlüsselring und ein Stück Kordel
2 Reststücke Schrägband je ca. 6 cm (hier nicht mit auf dem Bild)


Zuerst bereitest du die Seitenschlaufen vor.


Falte den Schlaufenstoff längs auf die Hälfte, 
linke Stoffseite nach innen und bügele. 


Dann faltest du die Kanten nochmal von außen nach innen,


so dass die sie in der Mitte aufeinander treffen,


dann nochmal mittig zusammenfalten 


und mit je einer knappen Naht  am Rand zusammen steppen.


Teile das Stück, so dass du 2 Schlaufenstücke bekommst.
 Sie werden später erst wieder gebraucht.


Nun legst du die Stoffquadrate aufeinander.
Rechte Seiten nach außen und das Vlies dazwischen.
Alle 3 Teile genau aufeinander legen.


An zwei gegenüberliegenden Kanten 
wird jeweils ein Streifen Schrägband angenäht.

Markiere vorher an den anderen beiden Kanten jeweils die Mitte.
Das Schlaufenstück einmal falten und die offenen Enden 
nach außen liegend dort knappkantig festnähen.


Schlage das Schrägband um die Kante,
setze den RV  darunter,
so dass nur noch die Zähnchen sichtbar sind
und näher eine RV-Seite fest.


Nun schlage auch das Schrägband 
auf der gegenüberliegenden Seite um
und stecke den RV fest.
Achte darauf,
dass die Seitenkanten rechts und links 
nicht verschoben worden sind.


Nun öffne den RV und nähe die 2 RV Seite fest.
Wenn du solch einen kurzen RV benutzt, wie ich,
fange am besten an der offenen Seite des RV zu nähen an.


Wenn du einen längeren RV benutzt, 
oder einen Endlos RV,
geht das leichter.


Nun werden an den Seiten mit Nadeln oder Strichen
jeweils die Mitte markiert.
Achte darauf, das die Schlaufen und 
der RV dabei genau aufeinander liegen.


Hier siehst du, wie die Mitte mit den Nadeln markiert ist.
Nun öffne den RV und drehe die Innenseite nach außen.


Lege dann die markierten Mitten genau aufeinander 
und nähe sie mit ein paar kurzen Stichen fest,
so dass sie nicht mehr verrutschen können.
So läßt sich die weitere Arbeit einfacher durchführen. 


Nun wird RV, Mitte und Schlaufen so aufeinander gelegt und zusammen gedrückt.

Nun kommt der schwierigste Teil:


Mit einer dicken Nadel (80er oder 90er) 
und GANZ VORSICHTIG und LANGSAM 
nähst du nun die Seiten zusammen.



An den besonders dicken Stellen 
braucht meine Nähmaschine dann schon mal Hilfe,
d.h. ich drehe mit der Hand das Rad an der Maschine mit.


Nicht vergessen, den RV zu öffnen, 
falls du ihn zwischendurch mal wieder zugezogen hattest!


Nun faltest du die 2. Seite 
und nähst sie genauso vorsichtig zu 
Achte darauf, dass die beiden RV Seiten 
möglichst nah aneinander liegen.


Dann schneide an beide Seiten den 
überschüssigen RV und evtl auch Stoff ab.
Die Nahtzugabe sollte 5-7 mm nicht überschreiten.


Lege nun den Schlüsselring in eine Kordelschlaufe und knote sie zu.
Lege die Kordenschlaufe an der Unterseite an
und zwar der offenen Seite des RVs.
Hefte sie mit ein paar wenigen Stichen per Hand fest, 


damit sie nicht verrutschen kann und 
lasse dabei den Knoten über die Kante raus stehen.
Nach dem Heften schneide den Knoten ab.


Nun werden beide Enden mit einem Rest Schrägband eingefasst.


Du kannst das per Hand machen und bist damit fertig.


Oder du heftest sie per Hand und nähst dann noch einmal
vorsichtig mit der Nähmaschine drüber.


Da ich immer alles für die Ewigkeit zusammen nähe,
habe ich da nochmal die Kannte per NähMa genäht.


Nun wird das Täschchen noch umgestülpt
und die Enden schön ausgeformt.



FERTIG.



Viel Spaß beim Nähen und 
vielleicht zeigst du mir ja mal das/die Ergebnis/se 

Sonntag, 2. September 2018

Stundenglas - Hourglas


Hallo liebe Leserin,

hier zeige ich dir, wie du das Muster "Stundenglas" 
sehr schnell und exakt nähen kannst.
Beginne mit je einem Quadrat von einem hellen und einem dunklen Stoff.
Lege sie rechts auf rechts zusammen und markiere sie so:


Die mittlere Linie dient zur Orientierung.
Die beiden Linien rechts und links davon 
machen die Nahtzugabe so breit, wie du sie du haben willst.
Ich habe der Einfachheit halber 1 cm Abstand genommen.


Nähe auf beiden Außenlinien entlang.
(Hier die rot gestrichelten Linien)


Dann teilst du die zusammen genähten Quadrate 
an der mittleren Orientierungslinie.
(Hier schwarz gestrichelt)


Das Ergebnis sollte dann so aussehen.


Falte die so entstandenen Quadrate auseinander
und falze sie mit dem Daumennagel oder einem Falzbein.
Ich bügele nicht, damit sich der Stoff nicht verzieht.

Die NZ soll zum dunkleren Stoff hin liegen.


Drehe die beiden Quadrate so, 
dass ein dunkles Dreieck auf einem hellen liegt.
Auch hier lege den Stoff wieder rechts auf rechts.


Achte darauf, dass die beiden Nähte genau aufeinander liegen. 


Dann markierst du quer zu der ersten Naht 
wieder Mittellinie und Nahtlinien,
wie beim ersten mal und nähst die Stoffe wieder 
an den äußeren Linien zusammen.


Dunkle Stoffe markiere ich gerne mit einem weißen Buntstift,
die hellen Stoffe einfach mit Bleistift.
Du kannst aber natürlich auch andere Stifte verwenden.
Es ist alles auf der Rückseite und daher später nicht mehr sichtbar.


Nach dem Nähen, trennst du wieder beide Quadrate 
entlang der mittleren Linie.


Wenn du nun die Quadrate auffaltest,
hast du 2 identische "Stundengläser".


Nun schneidest du sie noch zurecht und 


Fertig.
Viel Spaß beim ausprobieren.




Dienstag, 12. Dezember 2017

Papiersterne

(Die hellen Flecken in der Mitte ist der Klebstoff,
der noch nicht ganz durchgetrocknet ist) 

Hier zeige ich dir, wie Papiersterne gefaltet werden.

Du brauchst:
1 Din A 4 Blatt leichtes Papier
oder fertige Rechtecke in ausreichender Menge.

Ich benutze dafür gerne endlos Druckerpapier 
oder Transparentpapier, wie man es zum Laternenbasteln verwendet.

Aus dem Din A 4 Blatt schneidest du zunächst 8 gleichgroße Rechtecke.
Dazu wird das Blatt immer auf die nächst kleinere Hälfte gefaltet:



 von Din A 4 auf Din A 5


 von Din A 5 auf Din A 6:


und noch einmal halbieren,
diesmal aber der Länge nach gefaltet: 



Dann werden alle Falten entweder 
mit einem Cutter aufgeschnitten
oder 


mit einem Lineal und dem Rollschneider getrennt.

Ich benutze lieber meinen alten Rollschneider,
den ich nur für Papier benutze.



Nun solltest du 8 gleichgroße Rechtecke haben.


Nun kannst du mit dem Falten beginnen.


Zuerst falten wir die Blätter alle 
einmal der Länge nach in der Mitte,
um eine Orientierungslinie in der Mitte zu haben
und öffnen sie wieder.


Dann falten wir alle Ecken nach innen. 



An einer Seite wiederholen wir das
damit wir eine spitzere Spitze bekommen.

Nun werden die Teile zusammengeklebt.


Zunächst jeweils 2 Teile  wie auf dem Foto zusammenkleben.
Orientiert euch dabei an der Falte in der Mitte des ersten 
und der Kante des zweiten Teils.


Dann werden die nächsten Teile wieder 
so zusammen geklebt,
wie auf diesem Foto.

Im letzten Klebeschritt entsteht dann der Stern.



Du kannst auch diese Faltung probieren: 


Dafür hatte ich beim Rechteckschneiden  zum Schluß nicht der Länge nach,
sondern nochmal quer gefaltet:


Das ergibt diesen Stern:



Am Fenster sieht er so aus: 


Du kannst durch verschiedene Rechteckformen 
und verschiedene Faltweisen viele schöne Sterne bekommen.

Ich wünsche viel Spaß dabei.