Sonntag, 2. September 2018

Stundenglas - Hourglas


Hallo liebe Leserin,

hier zeige ich dir, wie du das Muster "Stundenglas" 
sehr schnell und exakt nähen kannst.
Beginne mit je einem Quadrat von einem hellen und einem dunklen Stoff.
Lege sie rechts auf rechts zusammen und markiere sie so:


Die mittlere Linie dient zur Orientierung.
Die beiden Linien rechts und links davon 
machen die Nahtzugabe so breit, wie du sie du haben willst.
Ich habe der Einfachheit halber 1 cm Abstand genommen.


Nähe auf beiden Außenlinien entlang.
(Hier die rot gestrichelten Linien)


Dann teilst du die zusammen genähten Quadrate 
an der mittleren Orientierungslinie.
(Hier schwarz gestrichelt)


Das Ergebnis sollte dann so aussehen.


Falte die so entstandenen Quadrate auseinander
und falze sie mit dem Daumennagel oder einem Falzbein.
Ich bügele nicht, damit sich der Stoff nicht verzieht.

Die NZ soll zum dunkleren Stoff hin liegen.


Drehe die beiden Quadrate so, 
dass ein dunkles Dreieck auf einem hellen liegt.
Auch hier lege den Stoff wieder rechts auf rechts.


Achte darauf, dass die beiden Nähte genau aufeinander liegen. 


Dann markierst du quer zu der ersten Naht 
wieder Mittellinie und Nahtlinien,
wie beim ersten mal und nähst die Stoffe wieder 
an den äußeren Linien zusammen.


Dunkle Stoffe markiere ich gerne mit einem weißen Buntstift,
die hellen Stoffe einfach mit Bleistift.
Du kannst aber natürlich auch andere Stifte verwenden.
Es ist alles auf der Rückseite und daher später nicht mehr sichtbar.


Nach dem Nähen, trennst du wieder beide Quadrate 
entlang der mittleren Linie.


Wenn du nun die Quadrate auffaltest,
hast du 2 identische "Stundengläser".


Nun schneidest du sie noch zurecht und 


Fertig.
Viel Spaß beim ausprobieren.




Dienstag, 12. Dezember 2017

Papiersterne

(Die hellen Flecken in der Mitte ist der Klebstoff,
der noch nicht ganz durchgetrocknet ist) 

Hier zeige ich dir, wie Papiersterne gefaltet werden.

Du brauchst:
1 Din A 4 Blatt leichtes Papier
oder fertige Rechtecke in ausreichender Menge.

Ich benutze dafür gerne endlos Druckerpapier 
oder Transparentpapier, wie man es zum Laternenbasteln verwendet.

Aus dem Din A 4 Blatt schneidest du zunächst 8 gleichgroße Rechtecke.
Dazu wird das Blatt immer auf die nächst kleinere Hälfte gefaltet:



 von Din A 4 auf Din A 5


 von Din A 5 auf Din A 6:


und noch einmal halbieren,
diesmal aber der Länge nach gefaltet: 



Dann werden alle Falten entweder 
mit einem Cutter aufgeschnitten
oder 


mit einem Lineal und dem Rollschneider getrennt.

Ich benutze lieber meinen alten Rollschneider,
den ich nur für Papier benutze.



Nun solltest du 8 gleichgroße Rechtecke haben.


Nun kannst du mit dem Falten beginnen.


Zuerst falten wir die Blätter alle 
einmal der Länge nach in der Mitte,
um eine Orientierungslinie in der Mitte zu haben
und öffnen sie wieder.


Dann falten wir alle Ecken nach innen. 



An einer Seite wiederholen wir das
damit wir eine spitzere Spitze bekommen.

Nun werden die Teile zusammengeklebt.


Zunächst jeweils 2 Teile  wie auf dem Foto zusammenkleben.
Orientiert euch dabei an der Falte in der Mitte des ersten 
und der Kante des zweiten Teils.


Dann werden die nächsten Teile wieder 
so zusammen geklebt,
wie auf diesem Foto.

Im letzten Klebeschritt entsteht dann der Stern.



Du kannst auch diese Faltung probieren: 


Dafür hatte ich beim Rechteckschneiden  zum Schluß nicht der Länge nach,
sondern nochmal quer gefaltet:


Das ergibt diesen Stern:



Am Fenster sieht er so aus: 


Du kannst durch verschiedene Rechteckformen 
und verschiedene Faltweisen viele schöne Sterne bekommen.

Ich wünsche viel Spaß dabei.





Samstag, 11. November 2017

Kleine Münzentasche




(Immer erst die Anleitung ganz durchlesen,
bevor du anfängst).


Hallo zusammen,

um diese kleine Münzentasche zu nähen benötigst du:



2 Stoffreste, ca 18 x 22 cm
Aufbügelvlies (ich habe H 250 benutzt)
1 Kamsnap (obere und untere Teile) oder
einen Verschluß deiner Wahl.

Übertrage den Schnitt auf das Vlies und
schneide es ohne Nahtzugabe aus.


Bügel das Vlies mit dem Bügeleisen auf mittlerer Hitze
auf die linke Seite eines deiner Stoffe.
Stecke die Stoffe rechts auf rechts zusammen...



und nähe mit kleinem Stich direkt an 
der Kante des Vlies' entlang.
Die Wendeöffnung, ca. 5 cm, nicht vergessen!



Nun schneidest du die Nahtzugabe auf ca. 5 mm zurück,
am besten mit einer Zackenschere.
An der Wendeöffnung etwas mehr stehen lassen,
um sie bpäter besser einschlagen zu können. 

An den äußeren Ecken schräg zurückschneiden (grün)
und an den inneren Ecken bis knapp vor die Naht einschneiden. (orange).


Dann wenden.
Forme die Ecken mit einem spitzen Gegenstand schön aus.
Vorsichtig, damit du keine Löcher in die Ecken stichst!
(Ich benutze dazu gerne das etwas stumpfe Ende eines Pinsels.)



Dann in Form bügeln und dabei die Nahtzugabe 
an der Wendeöffnung nach innen legen.



Du kannst die Öffnung knappkantig mit der Maschine schließen,
aber wenn du sie per Hand zunähst sieht es schöner aus.

Nun nähst du die Seitenteile mit der Hand aneinander,
wie auf der Schnittdarstellung gezeigt
(rote Pfeile):
Die Schnittschablone habe ich mir aus Pappe gefertigt,
weil sich der Schnitt damit leichter übertragen läßt.
Die Schablone ist ohne Nahtzugabe!








Nun ist die Tasche fertig.
Du mußt sie nur noch falten.



Dazu drückst du die Seitenteile (B und C)
 in der Mitte nach innen
Dadurch schließt sich die Tasche schon fast von alleine..




Zum Schluß klappst du denn Deckel zu.
Die Faltung fixierst du am besten auch durch Bügeln.



Nun fehlt nur noch der Druckknopf.
(Du kannst natürlich auch einen anderen Verschluß anbringen,
z. B. einen Klettverschluß oder Knopf.)

Übrigens: wenn du festere Stoffe (z. B. Jeans oder Dekostoffe) benutzt,
kannst du das Vlies weglassen. 



Viel Spaß beim Ausprobieren